LUNA YOGA® - YIN YOGA - TRAUMASENSIBLES YOGA® - SPIRALDYNAMIK® - RESTORATIVE YOGA
Mag. Manuela Kosche

Restorative Yoga - Regenerierendes Yoga

ist ein passiv ausgeführter Yogastil, der vor allem den erschöpften und müden Körper und Geist nährt.

Ziel der Praxis ist eine tiefgreifende Regeneration, Erholung und Entspannung von Körper und Geist. Ähnlich wie im Yin Yoga werden die Positionen länger gehalten, sind jedoch weniger intensiv.

Hilfsmittel wie Blöcke, Gurte, Bolster, Kissen, Sandsäckchen und Decken ermöglichen eine mühloses Ankommen in der Position, sodass die Muskeln völlig loslassen und entspannen können. Diese Entspannung wirkt gleichwohl heilsam auf das Nerven- und Drüsensystem.

Die therapeutische Wirkung von Yoga bzw. bestimmten Yogahaltungen ist zunehmend (auch) wissenschaftlich erwiesen und publiziert. So wird Restorative Yoga vor allem erschöpften und ausgelaugten Personen empfohlen. Auch bei psychosomatischen Beschwerdebildern bis hin zur Erschöpfungsdepression kann Restorative Yoga mit ein Weg zur Wiedererlangung körperlicher und geistiger Energie sein.

Unterschied Yin Yoga - Restorative Yoga:

Neben einigen Gemeinsamkeiten gibt es auch Unterschiede zwischen diesen beiden tendenziell ruhigen Yogastilen:

Gemeinsamkeiten sind das längere Verweilen in den Yogahaltungen und natürlich das Vertiefen des Körperbewusstseins.

In der Zielsetzung unterscheiden sich die beiden Stile:

Während im Yin Yoga die tieferen Bindegewebsschichten (Faszien), Knochen und Gelenke angesprochen werden und eine längere Yin Praxis durchaus körperlich und mental fordernd sein kann, liegt der Fokus im Restorative Yoga eindeutig darin, die Regeneration eines gestressten, kranken oder geschwächten Körpers und Geistes zu unterstützen.

Im Restorative Yoga wird mit vielen Hilfsmitteln gearbeitet, sodass der Körper ganz in seiner momentanen Wohlfühlposition ankommen kann.

Weiterführende Lektüre unter Literatur.